Archiv für Januar 2008

Jugendliche Ausländergewalt live!

oder „Morgens halb 10 in Deutschland“…

Heute konnte ich mal live Zeuge werden, wie die sog. „Gewalt von jugendlichen Ausländern“ generiert wird. An einer Bushaltestelle standen neben mir noch ein paar sich selbst bestimmt mit Freude als „deutsch“ bezeichnende Mittelschichts-Typen herum. Ein Junge parkt gerade seinen Roller hinter uns an der Hauswand. Aus dem Haus tritt ein unrasierter, besoffener Proll im Plastik-Jogginganzug – im Auge der Bürgers sicher das lebende Klische des arbeitslosen Asozialen. Der Proll rempelt den Jungen an und wirft fast seinen Roller um. Darufhin ruft der Junge „Hey was soll das? Was ist mit dir los, man?“. Die ersten Bürgers werden aufmerksam, doch noch können sie die Situation nicht einschätzen – der Junge trägt noch seinen Helm mit verdunkeltem Visier. Da brüllt der Proll „dreckiges Kanakenschwein!“. Für die Bürgers das Signal: ein Volksdeutscher braucht Unterstützung! Ausländer lynchen ist aber bei gesitteten Mittelschichtlern nicht mehr in, das überläßt man bezahlten und unbezahlten Professionellen. Ein Vorzeigebürger rennt mit dem Handy in der Hand um die nächste Hausecke und ruft aus seinem Versteck heraus die Polizei. Inzwischen stehen sich die beiden Kontrahenten schubsend gegenüber, der vermeintliche Türke ist mit Helm immer noch 40 cm kleiner als sein „arischer“ Gegenpart. Zwei weitere Jugendliche mit Migrationshinterfrund kommen aus dem Haus und wollen schlichten. Beide reden auf den Rollerfahrer ein, er solle den Besoffenen doch ignorieren, eine Auseinandersetzung bringe eh nichts. Der Proll pöbelt inzwischen weiter. Der Rollerfahrer beherzigt den Rat der Jungs, setzt sich auf sein Gefährt und schürt davon. Nun kommt der Vorzeigebürger wieder aus seinem Versteck hinter der Hausecke, rennt kurz hinterher um sich das Nummernschild zu merken. Atemlos ruft er noch einmal die Polizei: „Der Täter ist entkommen! Einfach davon gefahren“ hört man ihn ins Telefon schnaufen. Ein weiterer Bürger tritt zu ihm hinzu und dankt dem Telefonierer für seine Zivilcourage. Die anderen auf den Bus wartenden Deustchen sind verstört, tuscheln miteinander, wie das nur weitergehen soll mit den vielen Kanaken im Land. Der Proll ist inzwischen verschwunden. Dass sich Leute, die ihn ebenfalls von der Polizei abführen lassen würden, wenn er es nur wagen würde, sich ihnen auf mehr als einen Meter zu nähern, beim Kampf gegen die Kanaken-Plage helfen, scheint ihn nicht zu wundern – wir sind schließlich in Deutschland. Morgen wird die Lokalzeitung mit einem weiteren Fall von „Gewalt jugendlicher Ausländer gegen Deutsche“ aufwarten. Inzwischen hat vielleicht schon ein Sondereinsatzkommando mit vorgehaltenem Maschinengewehr den Rollerfahrer aus seinem Bett gezerrt. Alltag in diesem Land eben.

Rasta-Rockers for Peace!

Omar
Osamas Sohn Omar bin Laden wünscht sich Frieden zwischen dem Westen und dem Islam

No Fake!